Benutzerkonto erstellen
 
Deutsch
Name des Museums
Titel des Bildes
Zurück zur Veranstaltungssuche  

Image

Helmuth Macke. Im Dialog mit seinen expressionistischen Künstlerfreunden

Ab dem: 24.09.2017
Bis zum: 07.01.2018
Veranstalter:Angermuseum Erfurt
AnschriftAnger 18
99084 Erfurt
Link zum Museum:http://www.ange [..]
Der 125. Geburtstag und 80. Todestag des Expressionisten Helmuth Macke (1891-1936) sind Anlass für seine Wiederentdeckung. Durch seinen Lehrer, den bedeutenden niederländischen Künstler Johan Thorn Prikker, wurde er an der Krefelder Kunstgewerbeschule früh mit den modernen Kunstströmungen vertraut gemacht. Macke gehörte zur jungen Bewegung der Expressionisten und war Teil der Avantgardeszene.

Im Angermuseum Erfurt kann die Ausstellung unmittelbar an die Sammlung anknüpfen und die enge Vernetzung der expressionistischen Künstler untereinander vor Augen führen. Als Helmuth Macke in Berlin eintraf, befand sich sein Atelier in enger Nachbarschaft zu dem von Erich Heckel. In die Kunstszene führten ihn Ernst Ludwig Kirchner und Max Pechstein ein. Den Kontakt hatte Franz Marc hergestellt.

Walter Kaesbach, Direktor des Städtischen Museums Erfurt, war nicht nur mit Erich Heckel und Helmuth Macke, sondern auch mit dem Krefelder Künstlerfreund Heinrich Nauen eng verbunden. In der Sammlung des Erfurter Mäzens Alfred Hess trafen die Bilder der expressionistischen Künstler aufeinander. Während Mackes Lehrer Johan Thorn Prikker im Krefelder Museum unter Beteiligung von Helmuth Macke 1923/24 großformatige Wandmalereien mit dem Titel "Die Lebensalter" schuf, führte der mit beiden befreundete Heckel seinen Zyklus "Lebensstufen" im Erfurter Angermuseum aus. Helmuth Macke selbst erhielt in den 1920er Jahren bedeutende Aufträge für Wandmalereien.

Die Tendenzen zum Gesamtkunstwerk waren überall spürbar. Erstmals wird im Rahmen der Ausstellungstournee zu Helmuth Macke, bei der es sich um ein Kooperationsprojekt fünf deutscher Museen handelt, ein von Helmuth Macke eigenhändig bemaltes achtteiliges Schlafzimmer-Ensemble museal präsentiert.

Ein reich bebildertes Buch, herausgegeben von Ina Ewers-Schultz, dokumentiert begleitend den Künstler in allen seinen Facetten.
Dienstag bis Sonntag 10-18 Uhr
am ersten Dienstag im Monat ist der Eintritt frei