Benutzerkonto erstellen
 
Deutsch
Name des Museums
Titel des Bildes
Zurück zur Veranstaltungssuche  

"Raus aus dem Korsett!" - Saalfelder Frauenleben von der Kaiserzeit bis 1945

Ab dem: 09.06.2018
Bis zum: 23.09.2018
Veranstalter:Stadtmuseum im Franziskanerkloster Saalfeld
AnschriftMünzplatz 5
07318 Saalfeld
Link zum Museum : http://www.muse[..]
Wussten Sie, dass …

… es einen Lehrerinnenzölibat gab?
… Frauen vor 1918 nicht wählen durften?
… Frauen erst ab 1908 zum Studium zugelassen waren?
… sie nur mit Einwilligung des Ehemanns arbeiten durften?

Diesen u.a. Fragen spürt die neue Sonderausstellung zum Frauenleben in Saalfeld nach. Die Ausstellung zeigt Fotos, Archivalien, Zeitdokumente und viele Objekte und belegt den Wandel von der Kaiserzeit bis zum Ende des 2. Weltkriegs.
Im 19. Jahrhundert bestand das idyllische Idealbild der bürgerlichen Familie, in der die Frau als Gattin und Mutter die Familie umsorgt und ein gemütliches Heim schafft, während der Mann als Alleinverdiener fungiert. Die Frauen waren von der politischen Mitgestaltung ausgeschlossen, hatten nur in sozialen Bereichen Möglichkeiten zum Engagement. Doch ab 1860 formierten sich innerhalb der Arbeiterbewegung auch die Frauen: In Vereinen kümmerten sie sich um Bildungs- und Erwerbschancen für Mädchen und ledige Mütter, bildeten Initiativen gegen Prostitution, Wohnungsnot oder Alkoholismus.

Ihr soziales Engagement mündete mit der Weimarer Republik in die kommunale Sozialarbeit, die heute in Europa selbstverständlich ist. 1908 wurden Frauen in Preußen erstmals zum Studium zugelassen. Nach dem Ersten Weltkrieg änderte sich das Frauenbild im öffentlichen Raum: Angestellte, Arbeiterinnen, Akademikerinnen waren die ersten modernen Frauen. Doch berufstätig blieben sie meist nur bis zur Heirat. Der Nationalsozialismus bestärkte das durch die Ideologisierung der Mutterschaft.

Auf einer Zeitreise durch fast 100 Jahre Frauengeschichte erleben wir die weniger bekannte Seite Saalfelds, die wie fast überall von Männern geschrieben wurde. Und dennoch war auch hier für Frauen vieles möglich. Anhand von Lebensgeschichten, Bildern und Objekten erzählt die Schau, wie diese Frauen zu Beginn des 20. Jahrhunderts lebten - eine Zeit, in der es zwar Frauen in Preußen ermöglicht worden war, zu studieren oder arbeiten zu gehen. Letzteres allerdings nur mit der Einwilligung des Mannes.
Di bis So 10:00 - 17:00 Uhr | 1. und 2. Weihnachtsfeiertag 13:00 bis 17:00 Uhr | Montags sowie Heiligabend (24. 12.) und Silvester (31.12.) geschlossen