Benutzerkonto erstellen
 
Deutsch
Name des Museums
Titel des Bildes

zurück zu den Touren

Thüringer Porzellan

Ilmenauer Porzellanfabrik - Biskuitmedaillon a la Wedgwood, Darstellung: Der Heilige EremitGabel, Johann Georg - Achtteiliges DéjeunerKlauer, Martin Gottlieb - Martin Gottlieb Klauer: Amor als Nachtigallenfütterer. 1796Ilmenauer Porzellanfabrik - Biskuitmedaillon a la Wedgwood, Darstellung: MänadeKramer, Otto - Otto Kramer: Tischlampe mit tanzendem Mädchen 'Sommer'. 1926Neu, Wenzel - Wenzel Neu, Gottfried Theodor Doell: Venus mit Cupido. Vor 1770Ilmenauer Porzellanfabrik - Senftöpfchen mit Löffel in WeinlaubdekorPorzellanmanufaktur Burgau a. S. - Platte, ovalIlmenauer Porzellanfabrik - Drei Bergoffiziere (Bergmusikanten)Porzellanmanufaktur Burgau a. S. - Eierbecher mit UntersatzIlmenauer Porzellanfabrik - Birnkrug mit ZinndeckelPorzellanfabrik Karl Ens Rudolstadt - Karl Ens: Deckelvase in Amphorenform. Um 1900Porzellanmanufaktur Burgau a. S. - Kaffeekanne, Deckel fehltDeckelvase mit Opferszenen in Sepiamalerei. Um 1785Ilmenauer Porzellanfabrik - Biskuitmedaillon a la Wedgwood, Darstellung: Die Heilige FamilieSchwarzburger Werkstätten für Porzellankunst Unterweißbach - Ernst Barlach: Blinder Bettler. 1906/um 1913Thiem, Otto - Otto Thiem: Der Schwarzburger Jagdtafelschmuck. 1910 - 1912Die Vogelsteller - Allegorie der Luft. Um 1775Speiseservice mit Palmbaumdekor. 1766Ilmenauer Porzellanfabrik - Runde SpielmarkenPorzellanmanufaktur Burgau a. S. - MokkatasseJena von Süd-West

Thüringen kann auf eine lange Tradition der Porzellanherstellung zurückblicken. Vor über 250 Jahren gelang den Thüringern Georg Heinrich Macheleid, Johann Wolfgang Hammann und Johann Gotthelf Greiner fast zeitgleich die Herstellung von Porzellan mit Hilfe einheimischer Rohstoffe. Reiche Vorkommen an kaolinisiertem Buntsandstein in Süd- und Ostthüringen begünstigten die Entstehung zahlreicher Manufakturen. Im 19. Jahrhundert setzte ein wahrer Gründerboom ein. Mit 878 Fabriken und knapp 16.000 Mitarbeitern im Jahr 1895 entwickelte sich Thüringen zum Zentrum der Porzellanproduktion in Europa. Die thüringischen Porzellan-Erzeugnisse fanden sich nicht nur in deutschen Wohnzimmern, sondern deckten bald auch Tische in der ganzen Welt. Das erfolgreiche Geheimrezept der Thüringer Porzelliner: Sie setzten nicht allein auf Prunk und Pomp, sondern machten das Porzellan auch für das Bürgertum erschwinglich. Neben Tellern und Tassen wurde in Thüringen auch immer mehr technisches Porzellan hergestellt. Ein Kalkül, das sich bewährt hat. Nach wie vor sind thüringische Gebrauchsporzellane und Industriekeramik ein fester Bestandteil auf dem Weltmarkt. Und für den internationalen Kunstmarkt sind historische Thüringer Porzellane mittlerweile ein Geheimtipp.

Siehe auch: www.porzellan-thueringen.de